Hunde suchen ein zu Hause

Max

Hallo, ich bin Max, leider hatte ich keinen guten Start ins Leben. Meine ersten zwei Lebensjahre verbrachte ich im Ausland in einem Keller und hatte keine Möglichkeit, wie ein normaler Hund aufzuwachsen.

Dank einer Tierschutzorganisation wurde ich befreit und nach Deutschland vermittelt.

Natürlich kannte ich die Welt da draußen nicht und so war ich mit den alltäglichen Reizen, wie dem Straßenverkehr, Kindern, Joggern, Fahrradfahrern sowie Artgenossen und anderen Tieren total überfordert. Mein Frauchen wollte nur das Beste für mich, aber sie kam leider nicht mit mir zurecht.

So wurde ich erneut vermittelt und lebte fortan in der Schweiz in einem großen Haus mit Garten. Spaziergänge waren eher eine Ausnahme, sodass mir auch dort nicht die Angst vor der Welt außerhalb meines geschützten Bereiches genommen werden konnte.

Leider verließ mich mein Glück erneut und mein Frauchen musste umziehen. Der Weg führte uns zurück nach Deutschland, mir gefiel es hier gut aber unser Zuhause war nicht das, was ich mir gewünscht hatte. Ich durfte ab sofort nicht mehr mit ins Haus und musste im Garten bleiben. Ich arrangierte mich damit, aber glücklich war ich nicht.

So kam es, dass ich mein vorerst letztes Frauchen kennenlernte. Sie trainierte mit mir, um mir den Alltag zu erleichtern. Ich machte nur sehr langsam Fortschritte, trotzdem gab sie mir die Chance und nahm mich mit zu sich nach Hause. Anfangs sah es so aus, als hätte ich endlich mein Glück gefunden. Mein Frauchen nahm sich viel Zeit für mich und lies mich auch medizinisch durchchecken. Da ich manchmal sehr viel trinke, wurden meine Nieren und meine Blase untersucht, die Ärzte sagten aber, es ist alles ok. Ich war sogar schon im MRT, da ich etwas wackelig laufe, eventuell habe ich das Wobbler Syndrom, zum Glück beeinträchtigt mich das aber nicht und ich muss deswegen auch nicht operiert werden.

Nun haben sich die Wohn- und Lebensumstände meines Frauchens geändert und ich kam mit der neuen Situation erneut überhaupt nicht zurecht. Mein Frauchen versuchte alles, um uns beide glücklich zu machen. Trotz vieler Trainingseinheiten machte ich immer noch nur sehr langsame Schritte nach vorne.

Seit Oktober 2018 bin ich Gast in Toms´ Hundehotel, da mein Frauchen gemerkt hatte, dass mich die Umgebung, in welcher wir wohnten, einfach nicht zur Ruhe kommen ließ. Hier wird weiter mit mir geübt und ich mache stetig kleine Fortschritte.

Ich brauche nicht viel um glücklich zu sein. Ich möchte bei meinen Menschen auf dem Sofa liegen und kuscheln, im Garten rumtollen und ab und zu ein paar Tricks lernen und Leckerlis abstauben. Ich wünsche mir ein ruhiges Zuhause, ohne große Veränderungen, ohne direkte Nachbarn und ohne andere Tiere in der Nähe.

Auch wenn ich mich bei Toms‘ Hundhotel wohl fühle und die Ruhe genieße, bin ich auf der Suche nach lieben und verständnisvollen Menschen, die mich so nehmen, wie ich bin und mir ein ruhiges, liebevolles und vor allem endgültiges Zuhause geben möchten.

Wenn Ihr mehr über mich wissen wollt, so dürft ihr euch gerne unter 0151-59421225 melden, ich kann es kaum erwarten !

Mehr428

Falco

Falko ist kein Sensibelchen, sondern ein knallharter Bursche…

So oder so ähnlich wollte sich uns Falko lange Zeit verkaufen, nach ersten Trainingsversuchen, haben wir die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, er hat uns erstmal eiskalt auflaufen lassen.

Er hatte keinerlei Interesse mit dem Menschen zusammen zu arbeiten, er wollte sein Ding durchziehen. In der Praxis hieß das, an der Leine zerrend, Nase auf dem Boden, jede Gelegenheit nutzend sich aus dem Staub zu machen und seinen Spuren zu folgen, wenn ein Maulwurf oder eine Maus seinen Weg gekreuzt haben, umso besser. Sein größtes Problem allerdings hatte er mit Artgenossen, allzeit bereit seine Kräfte zu messen…

Doch auch wir besitzen so einige Terrier-Eigenschaften und haben die Herausforderung angenommen!

Seine Betreuerin hat sich mit Falko in kurzer Zeit schon so viel erarbeitet, die harte Nuss scheint fast geknackt und zeigt sich auch endlich von seiner weicheren Seite.
Er kann bereits schön an der Leine gehen, Blickkontakte austauschen und sich auch während dem Spaziergang endlich mal entspannen und konzentrieren! Auch die Begegnung mit anderen Hunden ist zwischenzeitlich deutlich entspannter, sogar gemeinsame Spaziergänge können bereits umgesetzt werden.

Falko ist und bleibt ein waschechter Jagdterrier. Da diese Rasse speziell dafür gezüchtet wurde selbstständig Fuchsbauten auszuheben und sogar Wildschweine zu stellen, wird von diesen Hunden natürlich eine gute Portion Hartnäckigkeit abverlangt.

Eben diese brauchen natürlich auch die neuen Besitzer…

Falko ist ein aktiver, aufmerksamer, in allen Situationen freundlicher, lustiger und lebensfroher Kumpeltyp!

Aber Falko braucht nicht nur Beschäftigung und Zuneigung, sondern auch eine konsequente Führung und klare Verhaltensregeln, die auch durchgesetzt werden. Nur dann kann Falko die Hosen fallen lassen, sich dieser Führung hingeben und seinen weichen, überaus liebenswerten Kern zeigen :-)

Falko ist knapp über 2 Jahre alt, im besten Alter sich Woche für Woche weitere Trainingserfolge zu erarbeiten! Und das tut er…lasst es ihn beweisen!
Vermittelt wird Falco über das Tierheim Emmendingen Tel. 07641-2981

Mehr204

Finn

Finn stand bisher nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens. Auf den Straßen Rumäniens aufgewachsen, musste er einige Jahre in der Smeura leben und überleben. Das tat er, doch die seelischen und körperlichen Schäden sind deutlich spürbar.

Als Finn über Umwege bei uns ankam, konnte er kaum gehen, fehlende Muskeln und Verspannungen überall machten jeden wackeligen Schritt zur Herausforderung.

Außerdem merkten wir dem 8-jährigen Rüden schnell an, dass er Probleme hat seine Umwelt wahrzunehmen. Fortgeschrittener Grauer Star war die Erklärung unserer Tierklinik. Finn kann kaum mehr sehen, alles muss über Nase und Ohren funktionieren.

Finn ist ein zauberhafter Charmeur. Nimmt er unsere bekannten Stimmen wahr, fängt er an zu strahlen und kommt voller Freude angetrabt. Irgendwie naiv, total unverdorben, leicht… dürfen wir unsere Zeit mit Finn verbringen, gehen unsere Herzen auf :-)

Wir versuchten den Buben zu vermitteln, mit was wir nicht rechneten, Finn machte Probleme. Er liebte seine Menschen, gewöhnte sich schnell an die neue Umgebung. Doch kamen Besucher ins neue Heim, wollte Finn diese so schnell als möglch wieder los werden.

Der Begriff „territorialer Rüde“ will zu Finn einfach nicht passen! Lernt Finn kennen und Ihr werdet verstehen was wir damit meinen…

Finn möchte seine, endlich gefundenen Menschen, einfach für sich haben ! Klar muss man diese Situationen üben, das sehen wir nicht anders, doch verstehen können wir den armen Buben trotzdem irgendwie.

Für Finn suchen wir ein ganz besonderes Zuhause. Liebe Menschen, die ihm alles gönnen. Die ihm die Sonnenseite des Lebens endlich zuteil werden lassen. Menschen die ihn verstehen, weiter mit ihm üben und in angesprochenen Situationen kontrollieren.

Kein Hund für Jedermann, aber ein ganz Besonderer! Meldet Euch beim Tierheim Emmendingen 07641/2981, wenn ihr Interesse an dem Charmeur habt.

Mehr190

Baxter

Was wäre das Leben ohne seine Ecken und Kanten…langweilig oder?

Wir möchten Euch heute Baxter vorstellen, der hinter seinem wahnsinnig süßen Auftreten und Aussehen auch die ein oder andere Ecke vorzuweisen hat ????

Baxter ist für uns ein alter Bekannter, eigentlich verbrachte er schon fast sein ganzes Leben irgendwie immer wieder im Tierheim. Ursprünglich gefunden, wurde er von uns vermittelt, als sich die Lebensumstände seiner Besitzerin veränderten, passten diese leider nicht mehr zu einem Sensibelchen wie Baxter , er kam zu uns zurück.icht, dass er es wollte, er war zu Anfang ziemlich geknickt.

Doch wir haben uns bemüht und konnten aus Baxter seine Lebensliebe wieder hervor kitzeln ????

Baxter ist ein Sonnenschein, der richtig lächeln und strahlen kann, zu jedem Schabernack aufgelegt.

Er ist sehr pfiffig und aktiv, beherrscht alle Grundkommandos und auch einige Tricks darüber hinaus. Er läuft ohne Leine und orientiert sich stets an seinem Menschen, er ist stubenrein und kann einige Stunden alleine bleiben.

Mit anderen Hunden und auch Katzen kommt Baxter in den meisten Fällen prima zurecht.

Jetzt zu der angekündigten Ecke…

Baxter braucht um seine tolle Seite zeigen zu können, in sich ruhende Menschen, die ihn mit Konsequenz, Struktur und einem gewissen Körperbewusstsein, sowohl was Hundesprache angeht, als auch die eigene Körpersprache, führen können.

Er ist fremden gegenüber zwar freundlich und aufgeschlossen, es dauert aber eine Weile, bis man sich mit ihm ein gewisses Vertrauen erarbeitet hat. Körperpflege, Tierarztbesuche und andere Dinge, die Baxter unangenehm sind, bringen ihn sofort aus dem Gleichgewicht.

Einmal hochgefahren, wir nennen es den „Baxter-Modus“, ist auch vorübergehend Vorsicht geboten, denn leider hat er in schon viel zu vielen Situationen Erfolgserlebnisse mit diesem Verhalten verbuchen können.

Wir wünschen uns für Baxter, der übrigens erst 4 Jahre alt und kastriert ist, ruhige, konsequente Menschen, die Lust haben Baxter zu beschäftigen und mit ihm eine Hundeschule zu besuchen. Die Geduld mit ihm haben, sich Zeit nehmen, sein Vertrauen wachsen zu lassen und ihm einen klaren, strukturierten Tagesablauf mit klaren Regeln bieten können.

Klein Baxter stellt sich Euch gerne zusammen mit seiner Betreuerin live vor und zeigt wie toll er sein kann! Von den Ecken wird Euch dann seine Betreuerin erzählen und wir halten kurz Baxters Ohren zu ????

Wir freuen uns über Eure Anfrage unter 0163/1744906 oder natascha.rieger@tierheim-emmendingen.de

Mehr59